Was ist die Gerätearbeit?

Bei der Gerätearbeit lernen unsere Hunde, Geräte wie Leitern und Planken sowie unebene und wackelige Oberflächen sicher zu meistern und sich von ungewöhnlichen Untergründen wie Folie, Blech oder Gitterrosten nicht irritieren zu lassen. Diese Fähigkeiten werden vor der Zulassung zur Hauptprüfung durch den Ausbildungsleiter und erfahrene Hundeführer überprüft.

Wozu dient die Gerätearbeit?

Die Arbeit an Geräten wie Leiter, Wippe und Fassbrücke legt einen wichtigen Grundstein für die spätere Aufgabe als Rettungshund. Dabei wird eine gewisse Vorsicht und Ruhe in gefährlichen Umgebungen trainiert. Dies ist vor allem für die Arbeit in den Trümmern unabdingbar. Der Hund muss sich in den Trümmern achtsam bewegen und an vielen Stellen behutsam ans Ziel tasten. Wer stürmisch und unkontrolliert über die Trümmer rennt, läuft Gefahr, sich im Einsatz zu verletzen.

Welche Geräte müssen die Hunde meistern?

Unsere Hunde lernen während ihrer Ausbildung eine Vielzahl von Geräten zu überwinden. Die wichtigsten davon sollen hier kurz vorgestellt werden.




1:   Der Tunnel gewöhnt den Hund an dunkle und enge Räume, wie sie beispielsweise in der Trümmerarbeit häufig angetroffen werden.
2:   Auch die Fassbrücke bereitet den zukünftigen Trümmerhund auf seine Aufgabe vor. Durch seine Lage auf zwei Fässern ist das Brett während der Begehung durch den Hund ständig in einer leichten Bewegung. Der Hund muss lernen, sicher trotzdem sicher zu bewegen - denn auch die Trümmer im Einsatz können nachrutschen.
3:   Die Wippe dürfte vielen aus Hundesportarten wie dem Agility bekannt sein. Unsere Hunde sollen das Gerät jedoch nicht möglichst zügig hinter sich bringen, sondern ruhig bis zum Kipppunkt voran gehen und die Bewegung der Wippe sicher ausbalancieren.




1:   Auf der Leiter lernt der Hund, seine Pfoten koordiniert zu setzen. Dies erleichtert ihm später die Fortbewegung in den oft unwegsamen Trümmern. Das Training beginnt mit der horizontalen Leiter...
2:   ... und steigert sich zur schrägen Leiter, bei welcher der Hund zusätzlich die immer größer werdende Entfernung zum Boden wahrnehmen kann.



1:   Das sichere Fortbewegen auf der Hängeleiter ist die Königsdisziplin in der Gerätearbeit. Hierfür muss der Hund das sichere Begehen der horizontalen Leiter problemlos beherrschen, große Höhen sicher meistern und zudem das Schwanken des Untergrundes ausgleichen.

 


 
BRH-Rettungshundestaffel Ulm e.V. - 16. Abteilung der Feuerwehr Ulm